zurück

SOnnenschutz im Winter? Unbedingt!

Im Winter braucht die Haut keinen Sonnenschutz – richtig oder Irrglaube?

Tatsächlich Letzteres. Selbst bei klirrender Kälte ist es wichtig, sich einzucremen. Und das hat gleich mehrere Gründe.

(aus dem Versichertenmagazin 04/2021)

Ob für Sonnenbrand, Hautkrebs oder Hautalterung – für all das ist die UV-Strahlung der Sonne verantwortlich. Und die haben wir auch im Winter auf der Haut. Was uns zur nächsten Frage bringt: Tut es jetzt auch eine leichte Sonnenmilch oder bedarf es einer fetten Schicht Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor? Grundsätzlich sollte im Hinterkopf behalten werden, dass die Stärke des Lichtschutzfaktors immer an die Stärke der Einstrahlung angepasst werden sollte. Ganz unabhängig davon, wie warm oder kalt es draußen ist. Die Einstrahlung ist jetzt zwar schwächer, Schnee und Eis reflektieren die UV-Strahlen jedoch so sehr, dass sie sich um bis zu 90 Prozent verstärken können. Verwenden Sie daher zur Sicherheit einen hohen Lichtschutzfaktor. Grundsätzlich raten Experten dazu, das Gesicht mehrmals täglich mit Sonnencreme einzucremen, damit diese den vollen Schutz gewährleisten kann.

SiCHERLiCH KENNEN SiE DEN SPRUCH „VORSORGE RETTET LEBEN“.

Gerade beim Thema Hautkrebs können präventive Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Gesundheit leisten, denn je früher eine mögliche Erkrankung erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Deshalb übernimmt die BKK Faber-Castell & Partner einmal jährlich als Mehrleistung die Kosten für eine altersunabhängige Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung bei einem Facharzt.

Mehr Informationen zum Hautscreening finden Sie auf unserer Webseite.